Der wahre Grund

Sooo, nach – was sagt der Ticker auf magicblogs? – also, nach genau einem Jahr wollen wir diesen Blog doch mal wieder anwerfen. Eigentlich wollte ich einen langen Eintrag über etwas ganz anderes schreiben. Aber aus aktuellem Anlass muss ich diesen Eintrag hier verfassen. Ich habe nämlich beim Aufräumen was gefunden:

Die Karte, die die Pro Tour zerstört hat.

Der Andi hat geschrieben, er hat bei Morningtide verstanden, wo die Reise für das Turnierspiel hingeht. Meine Fundsache ist zwei bis drei Jahre älter.
Allerdings kann ich in keinster Weise von mir behaupten, dass ich die Bedeutung dieser Karte damals verstanden habe.

Es ist, bei genauer Betrachtung, eine ganz harmlose Karte. Als sie 2005 gedruckt wurde, haben das die Leute noch ganz anders gesehen. Es gab wütende Blogeinträge, Forenposts von rasenden Trollen, WTF-soll-das?-Emails an Maro, alles was ihr wollt.

So laut wie die Diskussion damals war, so schnell ist die Aufregung dann auch wieder verschwunden. Die Karte ist – wie alle Karten, um die es großes Geschrei gibt – mittlerweile komplett vergessen. Nur manchmal findet man sie in irgendwelchen Common-Wühlboxen, wo sie dem Kenner ein kleines Lächeln und dem Neuling ein irritiertes Stirnrunzeln auf das Gesicht zaubert.
Ihr schädlicher, ja vernichtender Einfluss auf das wettbewerbsorientierte Magic ist aber nicht bezweifelbar. Auch wenn ich das  erst jetzt, sechs Jahre später, verstanden habe.

Das große Faszinosum an dieser berüchtigten Karte ist, dass Wizards sie mit dem ausdrücklichen ZIel gedruckt haben, das Turnierspiel auf höchstem Level zu stärken. Und die Community hat sie genutzt, um Wizards unmissverständlich mitzuteilen, was sie vom Turnierspiel auf höchstem Level hält. Das hat dazu geführt, dass Wizards die Rolle der Pro Tour für Magic genau überdacht haben. Was letztendlich zur aktuellen Entwicklung geführt hat.

Es handelt sich, ihr ahnt es vielleicht, um diese Karte:

Harmlos genug.
Aber ich fasse mal ganz kurz die damalige Diskussion zusammen: Die Community hat aufgeschrien, was dieser Schrott in den Ravnica-Startern zu suchen hat.
Wizards waren überrascht – zum einen waren die ProPlayer-Karten eine komplette Dreingabe (es wurde dafür nichts aus den Packs rausgenommen), zum anderen waren die Pros doch die Helden der Community?
„Unsere Helden?“ antwortete die Community, „Diese Typen sind einfach nur peinlich!“
„Soso, Prospieler sind peinlich“, dachten sich die Wizards, und das Unheil begann.
Nach einem zweiten Versuch im folgenden Jahr – bei dem man durch Hall-of-Famer in Anzügen ein ernsthafteres Image verbreiten wollte – sind die ProPlayer-Karten dann sang- und klanglos in der Versenkung verschwunden. Aber der Schaden war da.
Das Ganze schreibe ich als Hinweis für die paar Tapferen, die jetzt noch sagen, dass das Spiel Pros wie LSV braucht: Vor fünf Jahren hat das Wizards vielleicht auch noch so gesehen. Aber die Community hat sie damals vom Gegenteil überzeugt.

Werbeanzeigen

10 Antworten

  1. Sehr interessanter Gedanke! Das war gewiss nicht der Ausgangspunkt der Entwicklung – aber es kann tatsächlich den endgültigen Ausschlag gegeben haben.

  2. Ich war zu dieser Zeit noch nicht in der Internet-Community aktiv… beim Laden um die Ecke kamen die Dinger damals aber ganz gut an, kann ich mich entsinnen. War halt nach dem Motto: braucht man nicht, aber stört auch nicht.

    Wenn damals tatsächlich ein solcher Aufschrei stattgefunden haben sollte… dann muß man sich tatsächlich wenig wundern…

  3. Über genau diese Karte wurde doch damals auch rege diskutiert. Ich kann mich irren, aber ich glaube das Zeromant bereits damals eine dunkle Ahnung in die Wagschale warf, die nur keiner wahrhaben wollte.

  4. Hiho!
    Kurze Sammelantwort:

    Ich denke mal, die Pro-Player-Karten sind einfach ein weiterer Stein im Mosaik. Wobei sie, wenn ich mich recht erinnere, Wizards letzter entschiedener Versuch waren, die Pro Tour zu pushen.

    Was das lokale Feedback betrifft: Ravnica und Timespiral waren mit meine aktivsten Zeiten, und ich habe fast kein Sealed Event, dass ich erreichen konnte, ausgelassen. Und es hat sich echt keiner für die Karten interessiert, alle Anwesenden waren beim Packs öffnen peinlich berührt.

    Und zum globalen Feedback: Maro hat einen schönen Artikel geschrieben, wo er dieses zusammenfasst. Ich suche ihn nachher mal raus, jetzt muss ich nur zur Fantasy-Autorenlesung in der örtlichen Mittelalter-Metalkneipe.

    Tschö!

    • „jetzt muss ich nur zur Fantasy-Autorenlesung in der örtlichen Mittelalter-Metalkneipe“

      Du führst einen glamourös-beneidenswerten Lebensstil 🙂 Ich habe heute den ersten St.-Martinszug der Saison hinter mich gebracht…

      • Die gestrige Lesung war allerdings auch das kulturelle Highlight des Jahres hier in der Kreisstadt…

        Ich habe den Maro-Artikel gefunden, er ist hier:
        http://www.wizards.com/Magic/Magazine/Article.aspx?x=mtgcom/daily/mr214

        In der Rückschau fast schon entsetzlich unfreiwillig komisch… er beschreibt u. a. wie wichtig „Aspirational Marketing“ ist…

        Die Aussagen zum „lokalen Feedback“ muss ich allerdings noch etwas relativieren: Es waren immer ein oder zwei Kids auf den Turnieren, die sich zwar mit den anderen über die Pro-Karten lustig gemacht haben, dann aber doch irgendwann verschüchtert gefragt haben, ob sie die Karten haben könnten „wenn sie eh keiner will“.
        Und nachdem die ersten Spieler die Idee hatten, die Dinger als Token zu verwenden, waren sie dafür auch recht viel in Gebrauch.

  5. Möglicherweise war auch die Reaktion der Leute auf Coldsnap, die in diesem Artikel beschrieben wird, eine Katharsis für das Marketing-Team: Sie mussten endgültig einsehen, dass sie in der Mehrheit ein Zielpublikum von Idioten haben… Und dann haben sie beschlossen, dieses Zielpublikum halt zu bedienen.

    • Bah, Fremdwörterroulette! Streiche „Katharsis“, setze „Epiphanie“ ein.

  6. Was war denn damals an Coldsnap auszusetzen?

    • Das Coldsnap ein sehr mäßiges Set sein wird, das war damals in der Tat noch nicht abzusehen.
      Ich habe mich damals sehr darüber aufgeregt, dass ein weiteres standardlegales Set pro Jahr eine unverschämte Geldschneiderei ist. Diese Diskussion ist aber gemeinsam mit germagic aus dem Web verschwunden…

      Worüber sich die Leute damals aufgeregt haben, war die äußerst niedliche Geschichte, die die Wizards erzählt haben: „Das Set ist beim Aufräumen hinter einem Aktenschrank aufgetaucht“. Tja, ein paar haben sich über diese ‚offensichtliche Lüge‘ bei Wizards beschwert, und darauf bezieht sich MaRo in dem Artikel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: