Lichtbogenslogger!!!!

Ursprünglich veröffentlicht am 22. 1. 2010 auf mtgblogs.

 

Obwohl das Jahresendkesseln in Hanau spielerisch mit einem kombinierten 6-7 über zwei Legacytage nicht soooo berauschend war, habe ich mich trotzdem letzten Samstag aufgemacht, um im örtlichen Shop ein paar Runden Legacy zu spielen. Nachdem ich in Hanau versucht habe, beim DragonStompy auf den techigen „Kein Arc-Slogger“-Zug aufzupringen und es bitter bereut habe, ist der Lichtbogenslogger jetzt wieder im Team. Doch bevor ich weitermache: Das obligatorische Legacyblog-Gitarrenvideo.

The greatest and best Song in the World.

Wie gesagt, Hanau war Lichtbogensloggerfrei. Dafür habe ich drei Jitten als Removal Main gespielt, und Flametongue Kavus im Board für die Matchups, in denen ich mehr Removal brauche und Magus of the Moon rausboarde (Goblins, Merfolk). Den wirklich wirklich dummen Satz aus meinem letzten Arcsloggerblog, dass ich im richtigen Meta auch vier Jitten spielen würde, habe ich dann auch spätestens im dritten Spiel gegen Jesse Hatfield bereut, als ich einen Hellbent Pit-Dragon mit Jitte auf dem Tisch hatte, und mir wirklich jede Karte in meinem Deck das Spiel gewonnen hätte, außer der zweiten Jitte natürlich…
Neben den Lichtbogenleuten ist auch die Trinisphere wieder ins Maindeck gewandert, wenn auch nur drei Mal. Das hier ist meine Liste:

4 Rakdos Pit-Dragon
4 Gathan Raiders
4 Magus of the Moon
4 Simian Spirit Guide
3 Arc-Slogger
3 Taurean Mauler
4 Chalice of the Void
3 Blood Moon
3 Trinisphere
2 Umezawa’s Jitte
4 Seething Song
4 Chrome Mox
4 City of Traitors
4 Ancient Tomb
10 Mountain

Sideboard
3 Pithing Needle
3 Pyrokinesis
2 Tormod’s Crypt
2 Powder Keg
2 Anarchy
2 Pyroblast
1 Red Elemental Blast

Für den Tipp mit den Anarchys muss ich mich nochmal bei d0ner bedanken – beziehungsweise dafür, dass er mich überzeugt hat, sie zu spielen. Am Samstag um 12 bin ich also im Shop angetreten, wie 18 andere Spieler auch. Macht insgesamt fünf Runden.
Leider hat der neben dem Shop gelegene Punksupermarkt für immer geschlossen. Normalerweise würde ich mich ja erst anmelden, dann lecker lecker kaltes Schnitzel aus dem anderen Shop holen, und gut gefüttert losspielen. Was habe ich noch für Alternativen? Beef Jerky und Cheeseburger aus der Dose vom Globetrotter? Fleischwaffeln von dem Dönermann, von dem der Jens Hautausschlag und Atemnot kriegt? Naja egal, auf zu

Runde eins: ANT (oder war es Fetchlands Tendrils? EPIC Storm? Iggy Pop???)
Jedenfalls Storm. Das ist schnell erzählt. Im ersten Spiel kann ich ihn mit eigentlich allem zuschmeißen (Chalice, Trinisphere, Blood Moon) was ich habe und ihn unspektakulär totschlagen.
Für das zweite Spiel boarde ich Nadeln und Pyroblasts gegen Jitten, Slogger und ich glaube einen Seething Song. Gerade die Blasts waren Gold wert. Ich kann eine frühe 3Sphere und einen eher kleinen Beater legen (ich glaube einen Spirit Guide). Er versucht zweimal, die Sphäre end of turn zu bouncen (einmal Hurkyl’s Recall, einmal Chain of Vapor), ich habe aber beide Male den Blast.

1-0 Matches, 2-0 Spiele.

Runde zwei: Dream Halls
Mein Gegner spielt eine ziemlich exakte Kopie der Siegerliste aus Hanau. Man sagt zwar, dieses Deck wird vom Sormhate nicht so stark getroffen, aber ein Chalice auf eins lässt ihn in Spiel eins nicht wirklich mitspielen. Ich prügle ihn soweit runter, dass er mit seiner Lim-Dul’s Vault auch nichts Gescheites mehr suchen kann, und schon boarden wir für das zweite Spiel. Ich nehme total wirres Zeug rein. Auf alle Fälle Blasts, und auch die beiden Anarchys, da das Deck ja unter anderem mit Progenitus gewinnt. Äh ja.
Ich halte eine Hand ohne Stompyländer aber mit einigen Tretern (u. a. Simian Spirit Guide), einem Magus oder Blood Moon und vor allem einem Pyroblast. Er beginnt mit einem Brainstorm, bei dem ich lange überlege, ob ich countern soll, bevor ich mit dagegen entscheide. In meinem Zug lege ich nur einen Mountain, er spielt einen Thoughtseize und wählt nach etwas Nachdenken den Blast. Hm. Kam mir zu dem Zeitpunkt falsch vor, ich hätte die Disruptionkarte genommen. Auf der anderen Seite hatte er auch schon ein Basic im Spiel und konnte im nächsten Zug nochmal fetchen, also war es wohl richtig. Ich habe mich nach diesem Seize aber entschieden, den Mooneffekt erst gar nicht mehr zu legen, sondern gleich mit dem Treten anzufangen. So war ich einen Zug schneller im Beatdownmodus, was dann auch gereicht hat.

2-0 Matches, 4-0 Spiele

Runde drei: Imperial Painter
Ein sehr schönes Deck, gefällt mir gut. Wäre für mich auch eine leichte Anschaffung, nur 50 €, also 10 für die Painter und 40 für die Grindstones. Oh, ich habe den Imperial Recruiter vergessen. Also doch eher 450 €.
Er gewinnt den Würfelwurf und legt mit einem Painter’s Servant auf Blau los. Da bin ich um so glücklicher, dass ich in meinem Zug mit Chalice auf eins nachziehen kann. Er wird den Chalice nicht los, und ich kann ihn mit einem Gathan Raiders überrennen. Mache ich eigentlich was Verbotenes, wenn ich meine Raiders jedesmal mit dem Kommentar „Und dann beschwöre ich Akroma, Angel of Fury im Verteidigungsmodus“ lege?
Ich boarde alle Moon-Effekte raus und hole Blasts, Nadeln und ich glaube eine Pyrokinesis.
Im zweiten Spiel schlägt dann zum ersten Mal an diesem Tag die große Inkonsistenz zu, und ich mulligane auf vier Karten runter. Die Vier haben es dafür aber auch in sich: Mountain, City of Traitors, Pithing Needle, Taurean Mauler
Er beginnt wieder mit einem Painter auf Blau, ich lege die Nadel auf Grindstone und fange an zu kloppen. Er aber auch, und er kann meinen Mauler mit einem Pyroblast abrüsten. Ich ziehe noch mehr Klopper nach, tausche aber irgendwann die City gegen ein Ancient Tomb aus, um Mountains nachlegen zu können und einen Arcslogger zu spielen. Leider spiele ich mit diesem Tomb eine völlig überflüssige Trinisphere, die dazu führt, dass ich mit dem Blocken einen Zug zu früh anfangen muss. Aber er kann mich nicht nur mit seinen kleinen Kameraden (die mittlerweile von Figure of Destiny verstärkt werden) angreifen, sondern auch noch die Nadel mit Shattering Spree zerstören und mich gleichzeitig decken und totschlagen.
Im dritten Spiel fangen wir wieder mit Painter auf Blau und Chalice auf eins an. Ich kann ihn rasch unter Druck setzen, er versucht es im letzten Zug vor seinem Tod (während ich ausgetappt bin) mit einem replizierten Spree und Grindstone, ich kontere mit alternativ gewirktem (Simian Spirit Guide) Pyroblast auf seinen Painter’s Servant

3-0 Matches, 6-1 Spiele

Runde vier: GW Survival (Richtig, kein Blau!)
Mein Gegner bietet mir ein Draw an. Wir sind die einzigen Spieler mit neun Punkten zu diesem Zeitpunkt, also müssen wir die letzte Runde eh spielen, egal was passiert. Ich denke kurz darüber nach, entscheide mich aber für’s Spielen (schließlich bin ich dafür gekommen).
Das erste Spiel ist schnell erzählt: Er legt im ersten Zug eine Mother of Runes und kann dann relativ ungestört Survival in Iona in Loyal Retainers spielen.
Ich boarde total schlecht die Blood Moon-Effekte für Nadeln, Powder Kegs und Tormod’s Crypt raus. Warum in drei Teufels Namen die Krypten und nicht die Anarchys? Der Plan war, mich noch besser gegen Iona aus dem Grave abzusichern, was natürlich immer noch nicht die fehlenden Anarchys entschuldigt.
Das zweite Spiel ist aber ähnlich unspektakulär wie das erste: Trinisphere in Gathan Raiders in Rakdos Pit-Dragon zwingen uns ins Entscheidungspiel.
Und hier sind die Vier wieder, und Deine Nadel vibriert, wenn alter Adel regiert… leider sind die Vier nicht Smudo, Thomas, Michi und Andi sondern Land, Land, Nadel und Tormod’s Crypt, aber die Drei werden wohl kaum besser werden. Da ich die Iona-Bedrohung ja auch mit der Gruft abschalten kann überlege ich mir, was ich dann mit der Nadel machen soll, und piekse dann die Mutter. (Ursprünglich endete dieser Satz auf “…ich steche seine Mutter ab”, aber man kann es auch übertreiben…) Dafür schlägt er mich dann mit Küchenhutzeln, die Jitten tragen, tot. Ich hätte den Draw nehmen sollen. Oder wenigstens mit der Nadel warten sollen. Mutti hat er übrigens rausgeboardet. Was wäre wohl eine von Angela Merkel signierte Mutter der Runen wert?

3-1 Matches, 7-3 Spiele

Runde fünf: Canadian Threshold
Zum Abschluss nochmal ein gutes Matchup. Wie gut, das zeigt sich in einer Aufgabe seitens meines Gegner, als ich im ersten Zug den Blood Moon lege. Ich boarde Pyroblasts für irgendwas anderes (Ich denke, es waren Magus of the Moon – die sind in dem Matchup eh nicht so heiß, und on the draw zu langsam).
Er fängt mit Nimble Mongoose an, ich lege wenig bis gar nix. Er will mir im dritten Zug meine Hand mt einer Vendilion Clique zersägen, ich kann dabei mit einem Pyroblast noch eine Force ziehen. Er lässt mich einen Moon unter die Bibliothek legen, dafür ziehe ich einen Chalice nach…
Er legt dann noch einen Tarmogoyf nach. Darauf lege ich einen gemorphten Gathan Raiders, mit dem ich im nächsten Zug ausgetappt (Pit Dragon nachgelegt) mit zwei Handkarten in den bereits erwähnten 3/4-Goofy angreife. Er vergewissert sich nochmal, wie die Raiders funktionieren, und blockt. Ich werfe einen Arcslogger in die Raiders und mache mir mit Simian Spirit Guide ein Mana. Später tauscht er dann noch einen Mongoose gegen den Drachen, verliert aber letztendlich gegen Chalice & Raider.

4-1 Matches, 9-3 Spiele

Auch dieses Mal entgeht mir das Doppelland, für den Zweitplazierten gab es ein Judge Rewards Pernicious Deed. Mit der Liste bin ich soweit zufrieden, nur mit dem Board noch nicht. Spielt eigentlich kein Mensch mehr Dredge? Der Graveyardremoval fliegt endgültig raus, das andere Zeug muss auch mal reichen. Zur Not habe ich ja noch Powder Keg (gegen Tokenhorden) und Pyroblast (gegen Breakthrough^^) im Board…


Bonus Anekdote!

Nach dem Turnier habe ich das Deck nochmal schnell auf Extended AIR umgeproxt, um ein bisschen zu daddeln. Im Spiel gegen einen Merfolkspieler ergab sich folgendes Flashback ins letztjährige Standardformat:
Er ist auf neun Leben, ich habe einen Deus of Calamity auf dem Tisch und möchte gerne in diesem Zug mit Demigod of Revenge den Sack zumachen.
Er: (*windmillslam Cryptic Command*) COUNTERBOUNCE!!1!!
Ich: Ja, ist OK. Kann dann der Demigodtrigger resolven?


Bonus Video!

Handsome hat geschrieben, das beste HipHop-Video aller Zeiten käme von Jay-Z. Er irrt sich.


Bonus Deckliste!

Nächstes Mal probiere ich es Mal mit einer etwas experimentelleren, beatdownlastigeren DragonStompyliste (stammt von mtgthesource.com):

4 Gathan Raiders
4 Simian Spirit Guide
4 Magus of the Moon
4 Taurean Mauler
4 Voracious Cobra
3 Sulfur Elemental
3 Grafted Wargear
2 Umezawa’s Jitte
2 Powder Keg
4 Chalice of the Void
3 Trinisphere
3 Blood Moon
4 Chrome Mox
4 Acient Tomb
4 City of Traitors
8 Mountain

Kommentare?


Bonus Worldwake-Analyse

Treasure Hunt wird dafür sorgen, dass “XX Lands” auch auf dieser Seite des Atlantiks öfter gespielt werden wird.
-e.

Werbeanzeigen

There are no comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: