Ein Keks für jede Gelegenheit

Ursprünglich veröffentlicht am 16. 10. 2009

 

Die Produktdiversifizierung bei Magic – das Problem beschäftigt mich schon seit längerem. Sowohl DasManuel als auch der Zeromant haben es ja auch schon in ihren Blogs thematisiert. Gerade gestern hat Wizards mit “Phyrexia vs. The Coalition” die nächste Box angekündigt. Jetzt bin ich neulich auf der Arbeit vollkommen zusammenhanglos auf eine Studie einer Werbeagentur zum Thema “Lebensmittel der Zukunft” gestoßen.

Dort war unter anderem das Produktportfolio der Keksbäckerei Bahlsen aufgelistet. Zuoberst der klassische Bahlsen-Butterkeks. Die werten Mitdreißiger unter den Lesern werden sie kennen, die gelbe Plastikpackung, die euch Mutti immer gegeben hat, wenn ihr auf der Autofahrt in dänische Ferienhaus zu quengelig wurdet.

Darunter waren Bilder der modernen Keksvariationen, z. B.

  • Pickup
  • Minikeks
  • Schokokeks
  • Minischokokeks
  • usw.

Das ganze wurde dann sehr schön mit folgendem Spruch zusammengefasst:

“Früher gab es einen Keks für jede Gelegenheit. Jetzt gibt es für jede Gelegenheit einen Keks.”


Andere Sache: In letzter Zeit lese ich häufig den Blog GeekDad. Den Grund könnt Ihr Euch eventuell denken. Eine ganz hervorragende Seite, die sich mit den essentiellen Problemen der Kindeserziehung befasst, z. B. “Wann sind die Kinder alt genug, um sich mit ihnen Army of Darkness anzusehen?” GeekDad hatte auch eine exklusive Previewkarte für Zendikar, Gigantiform.
Jetzt hat Wizards acht Magic-Online-Spieler, darunter den Gründer von GeekDad, zu einem MTGO-Funturnier nach Renton eingeladen. Ein weiterer eingeladener Spieler ist Peter Jahn, Autor auf Starcitygames. Er ist so ungefähr 40, und schreibt in seinen Artikeln neben Judging, MTGO und EDH auch gerne mal über sein Privatleben – z. B. dass er das Haus seiner Tante renovieren und verkaufen musste, um das Altenheim für sie bezahlen zu können. Das hört sich nicht wie die Probleme von turnierspielenden Schülern und Studenten an.
Ich denke, an diesen beiden Spielern und dem Event kann man zwei Dinge sehen: Zum einen, dass Magic:Online sich nicht nur an Turnierspieler richtet, zum anderen, dass Wizards die Zielgruppe der Ü30 in ihrem Marketing immer noch im Visier haben.


Eine dritte Sache: Gestern auf dem Heimweg habe ich mal versucht, mich von meinen 13 Jahren Erfahrung als Magicspieler zu lösen und das Magicangebot wie ein interessierter, nicht zu tief involvierter Neu-Casualspieler zu betrachten. Daher bin ich in vier Geschäfte (extra nicht in den örtlichen Hobbyshop) gegangen, um mir mal anzusehen, was es gibt, und was ich mir für um und bei 30 € für das Maximum an Spielspaß kaufen könnte.

Das Kaufhaus: Hier gibt es Intropacks und Booster der letzten 3-4 Editionen. Früher hätte es wohl Booster, Tournamentpacks und Precons gegeben. Hier hat sich damit nix geändert, im Großen und Ganzen. Ich persönlich bin der Meinung, dass die Intropacks den alten Precons als Einsteigerprodukt überlegen sind (allein schon wegen der Regelbeilage), von daher keine Veränderung. Ich würde kaufen: Ein Intropack plus Booster.

Das klassische Spielwarengeschäft: Hauptgeschäftsfelder sind hier Kinderspielzeug, Prinzessin Lilyfee-Produkte und Brettspiele. Es gibt nur Pokemon und YuGiOh, aus dem Magicgeschäft hat sich der Laden zurückgezogen. Die älteren/anspruchsvolleren Spieler holen sich ihren Kick mit Dominion und Agricola. Aha.
Ich kaufe: Dominion.

Das moderne Spielzeuggeschäft: Actionfiguren, Playstation, etc. Diese Kategorie von Läden profitiert zusammen mit den Comicshops wohl am meisten von den neuen Produkten: Der Laden hat keine Einzelkarten (mehr), aber die komplette Produktlinie mit Dueldecks, Planechase, Boostern und Intropacks. Früher konnte man in solchen Shops halt Booster kaufen, es sei denn, der Besitzer hat sich den Krampf gegeben und Einzelkarten verkauft. Jetzt hat man als Spieler eine große Auswahl, und der Besitzer ein großes Angebot mit überschaubarem Aufwand. Ich nehme mit: Divine vs. Demonic.

Der Videospieleladen: Hier gab es ein sehr interessantes Angebot. Drei Alara-Block Intropacks, eins aus jeder Erweiterung, für insgesamt 20 Euro. Leider mehr oder weniger zufällig zusammengewürfelt, was die Sache vermiest hat. Das Shards und das Confluxdeck passten immer ganz gut zusammen, das Reborndeck schlug aus der Reihe (z. B. “Naya”-Decks aus Shards und Conflux zusammen mit dem U/B-Deck aus Reborn). Schade. Aber die Idee war gut.

*Bonustrack* amazon.de: Ist ja auch eine Anlaufstelle für interessierte Gelegenheitskäufer. Leider ein totaler Flop. Die 5 obersten Produkte bei einer Suche nach “Magic The Gathering” sind.

  1. 9. Edition Themendecks
  2. Zeitspirale Turnierpackungen
  3. 10. Edition Booster (für 4,99 €)
  4. Lorwyn-Zyklus alle 4 Romane, plus 3 Booster für 30 € (hey, das ist auf einer Buchhandelsseite eigentlich ein vernünftiges Angebot)
  5. 9. Edition – Der Schnelleinstieg

Hmm. Das war unbefriedigend, das habe ich mir besser vorgestellt. Alles überalterte Produkte, meistens auch noch zu teuer.
Alles in allem muss ich aber sagen, dass ich heutzutage für meine 30 Euro Taschengeld mehr & sinnvollere Sachen gekriegt hätte als ‘96, wo ich für sich allein genommene unspielbare “Starterpacks” und ein paar Booster hätte kaufen können.

-E.

Werbeanzeigen

There are no comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: